Presserunde mit Andi Möller

Nach sechs Monaten als Chef des SG Eintracht Frankfurt Nachwuchsleistungszentrums hat der Ex-Adler Andreas Möller über die Presseabteilung ein Zwischenfazit weitergegeben.

Andreas Möller über …

…die aktuelle Situation bei den Jugendspielern: Der Spiel- und Trainingsbetrieb ist bis auf Weiteres eingestellt, wir halten uns an alle Richtlinien und Empfehlungen. Wir gehen verantwortungsvoll mit der Krise um und haben früh erkannt, dass eine Welle auf uns zukommt. Unsere jungen Kicker haben Trainingspläne nach Hause bekommen und stehen im regen Austausch mit ihren Trainern und Athletiktrainern. Sie machen ihre Hausaufgaben. Wir haben keinen COVID-19-Fall gemeldet bekommen.

…seine aktuelle Arbeit: Wir arbeiten sehr viel konzeptionell und zukunftsorientiert. Wir versuchen, über die Saison hinaus Planungen aufzunehmen. Beispielsweise die Trainerteams zusammenzustellen, organisatorische Dinge zu modifizieren, die Plätze auf Vordermann zu bringen. Man kann die Zeit nutzen, um Dinge abzuarbeiten, die zu kurz kommen, wenn das Tagesgeschäft normal läuft. Das tut gut. Unser Internat wird auch gerade umgebaut.

…sein Zwischenfazit nach rund einem halben Jahr als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums: Ich musste mich in vielen Themen einarbeiten und habe eine große Verantwortung, das spüre ich. Wir haben sehr viel Fachkompetenz, das müssen wir bündeln. Es macht sehr viel Spaß, ich fühle mich sehr wohl, hier arbeiten sehr viele nette Leute. Der schönste Moment des Tages ist, wenn ich nach Feierabend nochmal über die Plätze gehe und schaue, wie die Jungs kicken, mit Freude dabei sind, sich abklatschen. Das gibt mir ein gutes Gefühl für den Nachhauseweg.

…die U19: Die Mannschaft hat in der Rückrunde fantastische Ergebnisse erzielt und spielt einen guten Ball, wir haben fünf von sieben Spielen gewonnen. Wir sind mit der Entwicklung zufrieden. Die Jungs haben Teamspirit, die Mannschaft ist auf einem guten Weg. Es gibt sicherlich Spieler, die irgendwann die Möglichkeit haben, im bezahlten Fußball unterzukommen. Ich möchte dazu keine Namen nennen und niemanden unter Druck setzen. U19-Spieler der Eintracht stehen immer im Blickfeld. Dafür arbeiten wir täglich, wir möchten unsere Talente so nah wie möglich an den Bundesligakader heranführen. Die U19 ist unser Flagschiff, das Zuschauen macht Spaß.

…die Verpflichtung von Thomas Broich und Jerome Polenz als Trainer der U15 ab Sommer: Der Kontakt ist vor einigen Monaten durch Fredi Bobic entstanden. Er hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass zwei richtig gute Jungs da sind, die gerne ins Trainergeschäft kommen möchten. Wir haben ihnen ab Januar Hospitationen bei unseren Mannschaften ermöglicht. Sie haben hier reingeschnuppert und Erfahrungen gesammelt. In Gesprächen habe ich sofort gespürt, dass sie sich in der Materie sehr gut auskennen. Wie sie Fußball leben, was sie inhaltlich sehen und wie sie die Spielanalyse rüberbringen, das hat uns beeindruckt. Die Profierfahrung hilft zudem, sie haben von vielen guten Trainern gelernt. Wir konnten die Jungs überzeugen, dass sie bei uns beginnen. Es freut mich, dass sie bereit sind, in der Jugend lernen zu wollen. So denkt nicht jeder Profi. Der Trainerberuf ist sehr facettenreich, man ist als Pädagoge, Psychologe und Trainingslehrer gefragt. Es ist der richtige Schritt für Thomas und Jerome, ein guter Startschuss in ihre Trainerkarriere. Wir freuen uns auf sie ab Sommer am Riederwald und können von ihnen profitieren. Sie werden die A-Lizenz angehen, sobald das möglich ist. Außerdem entwickeln sie unsere Spielkonzeption im Jugendbereich mit, an der wir gerade arbeiten.

…die Spielphilosophie im Nachwuchsleistungszentrum: Wir sind dabei, eine Spielkonzeption auszuarbeiten. Dabei geht es um die Art und Weise, wie wir im Jugendfußball spielen und für was wir stehen wollen. Das beste Beispiel dafür sind die Profis mit ihren Leistungen in den vergangenen Jahren. Das möchten wir den Jungs gemeinsam mit den Trainern vermitteln. Die Ausarbeitung läuft unter unserem Leiter Spielkonzeption Matthias Borst. Unser Technischer Direktor Marco Pezzaiuoli, der viel auf dem Platz steht und mit dem ich beispielsweise auch die Kaderplanungen mache, sowie die Trainer gehören ebenso wie ich zum Team, das sich damit befasst und regelmäßig dazu im Austausch ist. Diese Spielphilosophie möchten wir später über ein Playbook umsetzen, auf das man immer zurückgreifen kann. Das geht dann hinunter bis in die Trainingssteuerung. Das Ganze ist ein Prozess, an dem wir stetig feilen und den wir irgendwann abschließen möchten – immer unter Berücksichtigung der modernsten Erkenntnisse. Es macht aber jetzt schon Spaß, die Umsetzung auf dem Platz zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.