Die Video-Rückrunde

2018 hat begonnen und damit die Frage: Wie geht es mit dem Videobeweis in der Fußball-Bundesliga weiter? Ein Hellseherbericht muss her…

12.1.

Vor dem Rückrundenstart der Bundesliga empfängt Schiri-Boss Lutz Michael Fröhlich fröhlich Medienvertreter im ausgebauten Kölner Video-Assi-Keller. Der besteht jetzt aus einem Keller unter dem Keller in dem weiteren Video-Beobachter sitzen, die die Video-Assistenten überprüfen. Außerdem: Ein Keller unter dem Keller vom Keller, in dem Lippenleser und Gebärdendolmetscher unterstützend eingreifen. Dann verweist Fröhlich auf eine weiter nach unten gehenden Treppe: „Hier sollte es eigentlich schon jetzt zu einem weiteren Raum gehen. Dort werden später Tierforscher sitzen, um bei Rudelbildung und Schwalben behilflich zu sein. Die Fertigstellung verzögert sich, da wir bei dem Aushub auf das Bernsteinzimmer trafen und deshalb noch tiefer gehen mussten.“

28.1.

Finale der Handball-EM in Kroatien. Weil es in Deutschland so erfolgreich läuft, wurde für das Endspiel der Kölner Video-Assi-Keller gebucht. Die Partie wird beim Stande von 0:0 abgebrochen, nachdem alle Spieler des Feldes verwiesen wurden. Signal aus Köln: „Ganz klar Vergrößerung der Körperfläche mit dem Arm!“

12.5.

Am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga gibt es kurz vor Ablauf der 90 Minuten einen Anruf aus den Kölner Videokeller. Man hätte nochmal zurückgespult und festgestellt, dass nach dem Münzwurf des Eröffnungsspiels München – Leverkusen die falsche Mannschaft Anstoß hatte. Die Saison wird im Losverfahren wiederholt. Köln ist Meister. Peter Stöger steigt mit Borussia Dortmund ab.

6.10.

Skandal in der Fußball-Bundesliga! Wie jetzt herauskommt liefen auf dem Fernseher, an dem sich die Schiedsrichter neben dem Spielfeld scheinbar die Wiederholungen ansahen, gar kein Fußball, sondern die neue Staffel Games Of Thrones.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.