Schlagwort-Archive: Bundesligaspieltag

Abstiegsgespenst beim Geisterspiel in Mainz

Bundesliga 31. Spieltag; 14.6.2020  – FSV Mainz 05 – FC Augsburg 0:1

Stadion des FSV Mainz 05 – Spieltag eins nach den „Lockerungen“ der DFL-Hygiene-Regeln (unter anderem mehr Presse- und Vereinsvertreter, kein Mundschutz bei Ersatzspielern). Aber noch immer fühlt sich die Berichterstattung von einem Geisterspiel an wie Musik von Milli Vanilli: Man weiß, dass etwas falsch ist – aber wenn man sich dran gewöhnt hat und/oder es vergisst: trotzdem gut!

Zum Sport: Der FSV Mainz 05 hat im Kampf um den Klassenerhalt einen Dämpfer bekommen. Durch die 0:1-Niederlage mussten sie nicht nur den FC Augsburg jetzt vier Punkte davon ziehen lassen, sondern haben jetzt auch nur noch drei Punkte vor Werder Bremen und dem direkten Abstiegsplatz. Am Tag nach dem sicheren Klassenerhalt von Eintracht Frankfurt durch das 4:1 in Berlin, muss der zweite Bundesligist aus dem Rhein-Main-Gebiet weiter zittern.

Zweifach „ausgerechnet“ Florian Niederlechner war es nach 43 Sekunden, der den FC Augsburg mit einem Seitfallzieher-Aufsetzer auf die Siegerstraße brachte. Erstens, weil er selbst einmal in Mainz spielte und zweitens weil er nach 857 torlosen Minuten wieder traf. „Bitter – verpennt am Anfang. Wir haben danach ein gutes Spiel gemacht und belohnen uns nicht. Einfach bitter, “ beschreibt FSV. Torwart Florian Müller den aus seiner Sicht glücklichen Führungstreffer seines Namensvetters: „Floh trifft den Ball nicht einmal richtig.“ Nach genau 43 Sekunden begann auch die Gästetaktik aus Zement in der Defensive und Zeitspiel. An dem beteiligte sich sogar Gästetrainer Heiko Herrlich, als er „clever“ einen Ball aufs Spielfeld rollte, um einen schnellen Mainzer zu verhindern. Nicht die einzige Situation, in der die beiden Trainer lautstark aneinander gerieten. Mit Zeit schinden und Körperlichkeit brachte Augsburg die ungeduldigen Gastgeber trotz deren optischer Überlegenheit zur Verzweiflung und zu unkonzentrierten Flanken und Abschlüssen. Herrlich musste später zugeben, dass die sehr defensive Ausrichtung ein schmaler Grat war: „Heute haben wir das Spielglück gehabt.“

Abstiegskampf ist auch Kopfsache – das galt vor allem in der ersten Halbzeit und zunächst auf schmerzhafte Weise. Gleich mehrere Kopfverletzungen führten zu sechs Minuten Nachspielzeit vor der Pause. Zunächst krachten an der Mittelinie Levin Ötztunali und Gästeverteidiger Philipp Max aneinander. Der Augsburger musste daraufhin mit Kopfverband weiterspielen. Viel schlimmer erwischte es den Mainzer Angreifer Taiwo Awoniyi, als er nach einem gewonnen Kopfballduell gegen Augsburgs Innenverteidiger Felix Uduakhai im Strafraum noch während des Kopf-an-Kopf-Treffers bewusstlos zu Boden fiel und minutenlang in der Stabilen Seitenlage behandelt wurde. Auf dem Weg ins Krankenhaus war der Liverpooler Leihspieler wieder ansprechbar. Dort kam auch die Entwarnung, dass es sich „nur“ um eine schwere Gehirnerschütterung handelte. Doch trotz der langen Unterbrechung waren die Mainzer nicht in der Lage zu wechseln. Weil  Karim Onisiwo nicht rechtzeitig gerufen wurde und dann auch nur locker joggend zum Bank kam, spielten die Gastgeber minutenlang in Unterzahl. Auch diese Art Kopfsache kann im engen Abstiegskampf entscheidend sein. „Wir wollten von Anfang an da sein, das haben wir nicht geschafft analysiert Onisiwo entsprechend selbstkritisch. Dass die Aufholjagd danach erkennbar, aber spielerisch nicht zwingend war beschrieb dann ein ernüchterter FSV-Verteidiger Daniel Brosinski: „Es ist eigentlich Wahnsinn, dass wir kein Tor schießen. Wir haben hatten Chancen, den Gegner im Griff gehabt, der Wille war da, aber wir haben das Ding nicht über die Linie gedrückt.“ Mainz-Trainer Achim Beierlorzer wollte seinen Spielern trotz jetzt abstiegsverdächtiger Quote von nur einem Sieg aus den letzten zehn Heimspielen nicht kritisieren: „Ich kann ihnen nur vorwerfen, dass wir uns für so ein gutes Spiel nicht belohnen. Aber wir sind noch drei Punkte weg und haben das bessere Torverhältnis. Ich glaube zu 100%, dass wir das schaffen, denn wir haben es in der eigenen Hand und die Mentalität der Mannschaft ist zu 100% intakt.“

Zum Glück für Beierlorzer geht es jetzt auswärts ran. Auch durch die Geisterspiele befinden wir uns in einer Rekordsaison für Auswärtssiege. Auch der jüngste Sieg der Mainzer gelang auswärts – das 2:0 in Frankfurt. Mut machende Argumente vor der FSV-Fahrt nach Dortmund.

Flick und Beierlorzer in Verkaufslaune

FSV MAINZ 05 – FC BAYERN MÜNCHEN 1:3 (1:3)

Mit Verwunderung – vielleicht gespielt – schaut Bayern-Coach Hansi Flick auf die Journalisten, die nach dem Spiel in Mainz auf Interviewpartner aus dem Rekordmeister-Team warten. Auf dem Weg zu Pressekonferenz meint er zu den vermeintlich FCB-freundlich gesonnenen Pressevertretern: „Was schaut Ihr so? Wir haben gewonnen!“

Die Szene zeigt zweierlei. Offenkundig wird vertrauten Gesichtern clubnahe Bewunderung unterstellt. Und zweitens: Das 3:1 bei den abstiegsgefährdeten Mainzern scheint nicht so glänzend, als dass man es nicht verkaufend aufpolieren müsste. Das tat er dann auch in der PK: „Es war unser 7. Sieg in Folge! Und von den ersten 30 Minuten war ich begeistert.“ Das konnte er auch sein. In einem Fußballwirbel umwehte das Münchner Ensemble die bedauernswerten Gastgeber mit Bayernlike-Effizienz, so dass bereits nach 26 Minuten ein Debakel für die Rheinhessen möglich war. Doch dann folgte eine auslaufende Brise. Die wiederum – und der 1:3 Anschluss – animierten Flicks gegenüber Achim Beierlorzer dazu, die übrig gebliebenen 60 Minuten Fußball auf Augenöhe seinerseits als Optimismus-Starterpaket zu verkaufen: „Ich bin mit 60 Minuten einigermaßen zufrieden. Was mir gefallen hat: Die hohe Laufbereitschaft und wir waren füreinander da. Das sind Aspekte, die ich dann gesehen habe und die wichtig sind für die nächsten Spiele. In die wollen wir mit dem Schwung der letzten 60 Minuten gehen.“

Mit Schwung ging allerdings auch sein Spieler Kunde Malong bei dessen Auswechslung nach nur 32 Minuten am Trainer vorbei, den Handschlag verweigernd. Beierlorzer dazu: „Er hat den Fehlpass zum 0:2 gemacht und war nicht im Spiel. Respekt ist keine Einbahnstraße! Aber er ist auf mich zugekommen und hat sich entschuldigt.“

Friede, wenig Freude und erst recht kein Eierkuchen in Mainz. Einen Sieg mit Weck, Worscht und Woi kann es das nächste Mal in Berlin geben. Ausgerechnet bei der selbstbewusster werdenden Hertha müssen die Mainzer sich am Samstag teurer verkaufen – und als Einheit.

Und Flick? Der verkaufte auch die nicht so meisterlichen letzten 60 Minuten im Stile eines Meistertrainers: „Wir haben nach 30 Minuten das Gas rausgenommen, aber das muss man auch mal akzeptieren. Ein Trainer hat mal gesagt: Ich mache meine Spieler lieber einen Kopf größer.“


Hessen-Lust, Böller-Frust

Ausgerechnet der einzige Hesse auf dem Platz beim Schlusspfiff des Rhein-Main-Derbys hatte Grund sich über die Niederlage der Frankfurter Eintracht zu freuen: Robin Zentner. Denn der in Rüdesheim geborene Torwart des FSV Mainz 05 rettete in der Nachspielzeit mit einer Parade gegen SGE-Flügelflitzer Filip Kostic das 2:1 (0:1). „Ja, das ist schon schön, weil viele im Rheingau Frankfurt-Fans sind und ich auch viele Frankfurt-Fans kenne. Das ist immer ein schönes Gefühl.“

Der 25-jährige erlernte das Fußballspielen bei der SpVgg Eltville, bis er 2006 auf die andere Rheinseite wechselte. Dort trägt er jetzt dazu bei, dass die Eintracht die Derby-Punkte bald kampflos per Flaschenpost den Main entlang schickt, denn bereits zum zwölften Mal in Folge gelingt den Frankfurtern kein Sieg. „Wir wollten Geschichte schreiben, indem wir die erste Mannschaft sind, die in Mainz gewinnt“, gibt auch SGE-Trainer Adi Hütter danach ernüchtert zu. Bei sechs Niederlagen und sechs Unentschieden liegt jetzt die Quote der Hessen bei den Rheinhessen. Zumindest einen Vorsprung und ein Unentschieden hielten die Gäste zur Halbzeit. Mit Kapitän Sebastian Rode aus Seeheim-Jugenheim war die Anzahl der gebürtigen Hessen noch bis zu seiner Auswechslung (74.) 1:1 ausgeglichen und durch den Treffer von Martin Hinteregger der Spielstand auf Seiten der Frankfurter. Doch schon in der Mainzer Pausenatmosphäre hatte der 1,94 cm lange Robin Zentner freie Sicht auf einen Heimsieg ausgemacht: „Wir hatten das Gefühl, dass wir die bessere Mannschaft waren. Das Gefühl in der Kabine war: Ok, wir gewinnen hier auf jeden Fall.“ So kam es auch nach den Toren von Karim Onisiwo und Adam Szalai.

Der Derbysieg lässt die Mainzer (15 Punkte) jetzt von noch mehr Aufwärtstrend träumen. Ein Trend, der an den Rhein-Main-Rivalen (17) vorbeiführt? Immerhin hat die SGE alle Bundesligaspiele seit dem grandiosen 5:1 gegen Bayern München verloren und der FSV beide Spiele seit der Verpflichtung von Trainer Achim Beierlorzer gewonnen. Der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder jedenfalls stellt mit Blick auf die Fakten nüchtern fest: „Wenn Frankfurt das nächste Spiel verliert und wir gewinnen, sind wir vor Frankfurt. Unterm Strich ein verdienter Mainzer Sieg. Und wir waren auch die bessere Fußballmannschaft. Aber jetzt heißt es erstmal hungrig bleiben. Jetzt werden wir mit Selbstvertrauen nach Augsburg fahren.“

Für Eintracht-Trainer Adi Hütter bleiben zwar keine Punkte, es bleibt aber Optimismus vor dem nächsten Heimspiel am Freitag gegen die Berliner Hertha. Denn während der Böller und die Bengalfeuer der sogenannten Fans (Rode: „Das ist sehr ärgerlich, nervt uns auch“) für negative Schlagzeilen sorgen wird, sorgt das kämpferische Feuer seiner Spieler bei ihm für weiter positive Grundstimmung: „Man hat gesehen dass die Mannschaft Power hat, trotz Spiel Nummer 26 und in Unterzahl. Mich freut es eine Mannschaft zu sehen, die mit Leidenschaft Fußball spielt und daran glaubt noch den Ausgleich zu erzielen.“

Jetzt heißt es für die „echten“ Südhessen aber wieder eine Saison warten, bis die nächste Gelegenheit kommt, Geschichte zu schreiben und den ersten Bundesliga-Sieg in Mainz zu erleben. Und der „falsche“ Südhesse, Robin Zentner, kann sich sicher sein, in den nächsten Tagen Ruhe vor seinem Eintracht-Freundeskreis zu haben, wie er in seiner Derby-Sieger-Nacht mit sichtlich guter Laune durchblicken lässt: „Die sind, denke ich, morgen still.“                                         

Nach Arsenal – vor BVB: Frankfurt bleibt positiv

Bei der 0:3 Niederlage der Frankfurter Eintracht gegen Arsenal London in der Europa League ist es wohl den meisten der 47.000 Zuschauer entgangen: In der 74. Minute ist die SGE zum Ausgleich gekommen. 1:1! Was die Hessen auf dem Rasen betrifft, als der in Frankfurt geborene Timothy Chandler eingewechselt wurde. Bemerkenswerter Weise war zu Spielbeginn mit Innenverteidiger Shkodran Mustafi, in Bebra aufgewachsen, der einzige Hesse bei Arsenal auf dem Rasen. Auch weil mit Sebastian Rode ein „heimatlicher Stammspieler“ verletzt ausgefallen war. Auf Nachfrage von FUSSBALL KOLUMNE bekam Mustafi dann nach Spielende in den Katakomben des Stadions große Augen und musste dann schmunzeln: „Nein, das war mir nicht bewusst. Aber Hesse hin. Hesse her, ich arbeite in London und muss für London spielen. Aber bei dieser Atmosphäre war es schön in diesem Stadion zu spielen. Es war auch mein erstes Spiel hier und ich musste vielen Freunden Karten besorgen, weil sie Eintracht Fans sind.“

Für Dragoslav Stepanović, den vielleicht hessischsten Nicht-Hessen des Landes, ist angesichts der Tatsache, dass Eintracht im internationalen Konzert mitspielt, ein Hessen-Mangel kein Misston: „Es ist doch Europa. Da gibt es nicht mehr Hessen oder Bayern, sondern eine Mannschaft, die gewinnt oder verliert.“ Doch er mahnt auch: „Es muss aber Hessen sozusagen abgegrast werden. Dass uns da kein Talent entgeht.“ Das wird dann auch vielleicht die Aufgabe von Ex-Spieler, Weltmeister und gebürtigem Frankfurter Andreas Möller. Was das zweite große Thema des Abends war, neben der Chancenverwertung der Gastgeber, die war  – frei nach Trapattoni –  wie Bembel leer. Die Ultras machten mit einer riesigen Plakataktion gegen das Gerücht aktiv, dass Andreas Möller das Nachwuchsleistungszentrum am Riederwald leiten soll. Die Kritik sieht Stepanović zweigeteilt. Die Qualifikationsfrage stellt der 71-Jährige auch: „Erfahrung hat er keine. Aber die Vereinsoberen werden das schon analysiert haben: Hat er im Jugendbereich schon etwas gemacht? Hat er ein Näschen für gute Spieler? Aber als Person ist er super, da kann ich nichts sagen.“ Für den von den Ultras auf den Plakaten unterstellten fehlenden SGE-Charakter legt der Serbe aber seine Hand ins Feuer: „Kein Zweifel: Der ist Eintrachtler ohne Ende. Klar – er ist nach Schalke gegangen und so weiter. Aber vom Herz her ist er Eintrachtler.“

Wie geht es aber sportlich weiter? Der Applaus nach dem Abpfiff klingt nach Vertrauensvorschuss. Trainer Adi Hütter analysiert diese Phase so: „Ich glaube dass die Erwartungshaltung in Frankfurt riesengroß geworden ist aufgrund der letztjährigen Saison. Wir dürfen aber nicht vergessen – auch wenn das keine Ausrede sein soll – wir haben Spieler zu ersetzen, die viele Tore gemacht haben. Wir müssen den Neuen die Zeit geben, die habe ich als Trainer.“ Für den Österreicher steht mit der Borussia ausgerechnet ein Gegner vor der Tür, den er stärker einschätzt als sein eigenes Team: „Dortmund ist Favorit, nicht nur wegen der Qualität, sondern weil sie auch zwei Tage mehr Zeit haben sich zu erholen. Wir müssen dieses 0:3 verdauen. Trotz allem glaube ich, dass wir wieder alles versuchen werden, um mit Dortmund den nächsten Hochkaräter zu fordern.“

Für das nächste Erfolgserlebnis will auch Stürmer Bas Dost sorgen, dem auch Mut macht, wie die Mannschaft in die Nacht verabschiedet wurde: „Am Ende hat man gesehen, dass die Fans immer hinter uns stehen. Das gefällt mir schon seit dem ersten Spiel. Die Niederlage müssen wir ab morgen abhaken und positiv sein und besprechen was schlecht gelaufen ist – aber auch was gut gelaufen ist!“ Gegen Dortmund soll auch dann auch seine bessere Chancenverwertung beitragen. Dabei denkt er erfrischend ehrlich an einen Kopfball in der ersten Halbzeit: „Da bin ich normalerweise tödlich, aber das bin ich jetzt noch nicht. Und das nervt natürlich brutal! Aber das kommt alles, ich muss Geduld haben.“ Geduld zeigen die Fans noch. Sie würden auch wirklich jeden Torschützen bejubeln – „Hesse hin, Hesse her.“

Nach der Arsenal-PK. „Stepi“ und „Adi“