Archiv der Kategorie: Pressemitteilung

Presserunde mit Andi Möller

Nach sechs Monaten als Chef des SG Eintracht Frankfurt Nachwuchsleistungszentrums hat der Ex-Adler Andreas Möller über die Presseabteilung ein Zwischenfazit weitergegeben.

Andreas Möller über …

…die aktuelle Situation bei den Jugendspielern: Der Spiel- und Trainingsbetrieb ist bis auf Weiteres eingestellt, wir halten uns an alle Richtlinien und Empfehlungen. Wir gehen verantwortungsvoll mit der Krise um und haben früh erkannt, dass eine Welle auf uns zukommt. Unsere jungen Kicker haben Trainingspläne nach Hause bekommen und stehen im regen Austausch mit ihren Trainern und Athletiktrainern. Sie machen ihre Hausaufgaben. Wir haben keinen COVID-19-Fall gemeldet bekommen.

…seine aktuelle Arbeit: Wir arbeiten sehr viel konzeptionell und zukunftsorientiert. Wir versuchen, über die Saison hinaus Planungen aufzunehmen. Beispielsweise die Trainerteams zusammenzustellen, organisatorische Dinge zu modifizieren, die Plätze auf Vordermann zu bringen. Man kann die Zeit nutzen, um Dinge abzuarbeiten, die zu kurz kommen, wenn das Tagesgeschäft normal läuft. Das tut gut. Unser Internat wird auch gerade umgebaut.

…sein Zwischenfazit nach rund einem halben Jahr als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums: Ich musste mich in vielen Themen einarbeiten und habe eine große Verantwortung, das spüre ich. Wir haben sehr viel Fachkompetenz, das müssen wir bündeln. Es macht sehr viel Spaß, ich fühle mich sehr wohl, hier arbeiten sehr viele nette Leute. Der schönste Moment des Tages ist, wenn ich nach Feierabend nochmal über die Plätze gehe und schaue, wie die Jungs kicken, mit Freude dabei sind, sich abklatschen. Das gibt mir ein gutes Gefühl für den Nachhauseweg.

…die U19: Die Mannschaft hat in der Rückrunde fantastische Ergebnisse erzielt und spielt einen guten Ball, wir haben fünf von sieben Spielen gewonnen. Wir sind mit der Entwicklung zufrieden. Die Jungs haben Teamspirit, die Mannschaft ist auf einem guten Weg. Es gibt sicherlich Spieler, die irgendwann die Möglichkeit haben, im bezahlten Fußball unterzukommen. Ich möchte dazu keine Namen nennen und niemanden unter Druck setzen. U19-Spieler der Eintracht stehen immer im Blickfeld. Dafür arbeiten wir täglich, wir möchten unsere Talente so nah wie möglich an den Bundesligakader heranführen. Die U19 ist unser Flagschiff, das Zuschauen macht Spaß.

…die Verpflichtung von Thomas Broich und Jerome Polenz als Trainer der U15 ab Sommer: Der Kontakt ist vor einigen Monaten durch Fredi Bobic entstanden. Er hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass zwei richtig gute Jungs da sind, die gerne ins Trainergeschäft kommen möchten. Wir haben ihnen ab Januar Hospitationen bei unseren Mannschaften ermöglicht. Sie haben hier reingeschnuppert und Erfahrungen gesammelt. In Gesprächen habe ich sofort gespürt, dass sie sich in der Materie sehr gut auskennen. Wie sie Fußball leben, was sie inhaltlich sehen und wie sie die Spielanalyse rüberbringen, das hat uns beeindruckt. Die Profierfahrung hilft zudem, sie haben von vielen guten Trainern gelernt. Wir konnten die Jungs überzeugen, dass sie bei uns beginnen. Es freut mich, dass sie bereit sind, in der Jugend lernen zu wollen. So denkt nicht jeder Profi. Der Trainerberuf ist sehr facettenreich, man ist als Pädagoge, Psychologe und Trainingslehrer gefragt. Es ist der richtige Schritt für Thomas und Jerome, ein guter Startschuss in ihre Trainerkarriere. Wir freuen uns auf sie ab Sommer am Riederwald und können von ihnen profitieren. Sie werden die A-Lizenz angehen, sobald das möglich ist. Außerdem entwickeln sie unsere Spielkonzeption im Jugendbereich mit, an der wir gerade arbeiten.

…die Spielphilosophie im Nachwuchsleistungszentrum: Wir sind dabei, eine Spielkonzeption auszuarbeiten. Dabei geht es um die Art und Weise, wie wir im Jugendfußball spielen und für was wir stehen wollen. Das beste Beispiel dafür sind die Profis mit ihren Leistungen in den vergangenen Jahren. Das möchten wir den Jungs gemeinsam mit den Trainern vermitteln. Die Ausarbeitung läuft unter unserem Leiter Spielkonzeption Matthias Borst. Unser Technischer Direktor Marco Pezzaiuoli, der viel auf dem Platz steht und mit dem ich beispielsweise auch die Kaderplanungen mache, sowie die Trainer gehören ebenso wie ich zum Team, das sich damit befasst und regelmäßig dazu im Austausch ist. Diese Spielphilosophie möchten wir später über ein Playbook umsetzen, auf das man immer zurückgreifen kann. Das geht dann hinunter bis in die Trainingssteuerung. Das Ganze ist ein Prozess, an dem wir stetig feilen und den wir irgendwann abschließen möchten – immer unter Berücksichtigung der modernsten Erkenntnisse. Es macht aber jetzt schon Spaß, die Umsetzung auf dem Platz zu sehen.

FSV MAINZ 05: Jetzt erst recht

Mitten in der sportlichen Krise und bei in dieser Saison unruhigem Fahrwasser (Trainerentlasung Sandro Schwarz, Diskussionen um die Kaderzusammenstellung) hat der Verein mit Sportvorstand Rouven Schröder verlängert. Ein „typisch mainzerisches“ Zeichen für Konstanz.

Hier die offizielle Pressemitteilung:

Rouven Schröder verlängert bis 2024

Wegweiser in die Zukunft und ein Zeichen der Kontinuität: Rouven Schröder hat seinen Vertrag als Sportvorstand des 1. FSV Mainz 05 vorzeitig bis zum Jahr 2024 verlängert und damit das Angebot des Aufsichtsrates auf die vorzeitige Ausdehnung der Zusammenarbeit angenommen. Rouven Schröder arbeitet seit März 2016 für die 05ER, er ist damit in der sportlichen Verantwortung einer der dienstältesten Vertreter der Bundesliga. „In meiner bald vierjährigen Tätigkeit für Mainz 05 bin ich mit dem Verein, der Stadt und den Menschen hier bereits eng verwachsen. Mainz 05 hat sich in dieser Zeit deutlich weiterentwickelt. Ich habe richtig Lust, perspektivisch die vor uns liegenden Projekte im sportlichen Bereich, bei den Profis und im Nachwuchsleistungszentrum, aber auch bei der
Infrastruktur und im Gesamtverein voranzutreiben und mit zu gestalten. Und ich bin hoch motiviert, die aktuellen sportlichen Herausforderungen anzupacken und mit positiver Energie zu meistern“, sagt Rouven Schröder.
Aufsichtsratsvorsitzender Detlev Höhne sagt: „Rouven Schröder genießt aufgrund seiner sportlichen Kompetenz und seines Netzwerkes, aber auch als klarer und standfester Charakter in der Bundesliga große Anerkennung. Für Mainz 05 ist er in seiner Verantwortung ein sportlich und wirtschaftlich erfolgreich arbeitender Teamplayer und eine wichtige Führungsfigur. Er ist in den vergangenen vier Jahren fester Bestandteil unseres Vereins geworden und soll dies auch bleiben.“

(Foto: Mainz 05)

PRESSEMITTEILUNG FC BAYERN München

Der FC Bayern München leiht Álvaro Odriozola bis Ende der laufenden Saison vom spanischen Rekordmeister Real Madrid aus. Der 24-jährige Rechtsverteidiger hat nach der erfolgreich absolvierten medizinischen Untersuchung seinen Vertrag an der Säbener Straße unterschrieben und wird bereits heute das Training beim FC Bayern aufnehmen.

„Nach internen Gesprächen haben wir beschlossen, dem Wunsch unseres Cheftrainers Hansi Flick nach Verstärkung für die Defensive zu entsprechen und uns gemeinsam für Álvaro Odriozola entschieden. Wir freuen uns sehr über die Verpflichtung und bedanken uns bei den Verantwortlichen von Real Madrid für die sehr freundschaftlichen und partnerschaftlichen Gespräche“, sagt Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG.>

Sportdirektor Hasan Salihamidžić sagt: „Wir sind überzeugt, dass Álvaro Odriozola unserer Mannschaft mit seinen Qualitäten helfen wird. Ich bin froh, dass wir so einen Außenverteidiger gefunden haben.“

Odriozola wechselte im Sommer 2018 von seinem Heimatverein Real Sociedad San Sebastian nach Madrid und gewann gleich in seiner ersten Saison mit den „Königlichen“ die FIFA-Klubweltmeisterschaft. Für die spanische Nationalmannschaft kam er bisher vier Mal zum Einsatz und erzielte dabei einen Treffer.

PRESSMELDUNG FSV MAINZ 05

Achim Beierlorzer neuer Trainer der 05ER


Achim Beierlorzer ist neuer Trainer des 1. FSV Mainz 05. Der Fußball-Bundesligist und der 51-jährige Fußballehrer haben sich auf eine Zusammenarbeit bis Sommer 2022 verständigt.
Das Trainerteam wird durch die bisherigen Co-Trainer Jan-Moritz Lichte und Michael Falkenmayer sowie Niko Bungert ergänzt, der im vergangenen Sommer seine aktive Laufbahn als Fußballer beendet hatte.


Achim Beierlorzer startete seine professionelle Trainerkarriere als Coach 2012 in der U17 bei der SpVgg. Greuther Fürth. 2014 schloss er den Fußballlehrer-Lehrgang des Deutschen Fußball-Bundes als Jahrgangsbester ab und wechselte als U17-Trainer zu RB Leipzig. Im Februar 2015 übernahm er als Interimstrainer und Nachfolger von Alexander Zorniger das Profiteam und führte den damaligen Aufsteiger auf Platz fünf der Zweiten Bundesliga. In der Saison 2015/16 stieg er als Co-Trainer von Ralf Rangnick mit RB Leipzig in die Bundesliga auf. In der Folgesaison arbeitete er als Trainer der Leipziger U19 sowie Sportlicher Leiter des
Leistungsbereiches im Nachwuchs ab der U16.
2017 wechselte Beierlorzer zum Zweitliga-Aufsteiger SSV Jahn Regensburg, den er in den beiden folgenden Spielzeiten auf die Plätze fünf und acht führte. Im vergangenen Sommer
schloss er sich dem Mainzer Ligakonkurrenten 1. FC Köln an, bei dem er in der vergangenen Woche den Vertrag auflöste.
Sportvorstand Rouven Schröder sagt: „Bei sachlicher und inhaltlicher Betrachtung ist Achim Beierlorzer ein typischer Trainer für Mainz 05. Er ist ein akribischer und reflektierter Fußballfachmann, der eine enorme persönliche Entwicklung genommen hat. Er verfügt über eine natürliche Autorität und ein Talent, Fußballer zu führen und zu entwickeln und in seinen Teams einen besonderen Teamgeist zu wecken. Im vergangenen Sommer hatten ihn einige Klubs auf dem Zettel, da er bei Jahn Regensburg mit äußerst geringem Budget zwei sensationelle Spielzeiten absolviert hat. Die Erfahrung, die er beim 1. FC Köln gemacht hat, mindert meine fachliche Einschätzung nicht. Für uns ging es darum, den für unseren Verein
und unsere Mannschaft passenden Trainer zu finden.“
„Sicherlich ist dies eine kuriose Situation im Fußball: Vor einer Woche war ich noch Trainer in Köln, nun werde ich in Mainz als Chefcoach vorgestellt. In diesem Geschäft kann es manchmal schnell gehen, besonders wenn es einfach passt. Der 1. FSV Mainz 05 ist ein besonderer Verein, eine Erfolgsgeschichte, vor der ich den größten Respekt habe. Beim FSV
lebt man eine klare Fußballphilosophie, und diese deckt sich mit meiner: Wir wollen aktiven Fußball spielen mit hohem läuferischen Einsatz und großer Leidenschaft. So können wir die Fans begeistern. Ich freue mich darauf, mein Team und den gesamten Verein kennen zu lernen und ein Teil von Mainz 05 zu werden“, so Achim Beierlorzer.
Tobias Sparwasser
Direktor Kommunikation & Medien