Archiv der Kategorie: Meinung

Zukunft-Fußball

September: Wir stolpern über das Weihnachtsgebäck im Supermarkt, in den USA wurde schon die Miss Amerika 2018 gewählt und bei der IAA stehen Autos, die vielleicht irgendwann oder nie auf die Straße kommen. Zeit also, auch im Fußball der Zeit voraus zu gehen. Zukunft:

Oktober: In München kursiert ein Gag.

Rummenigge: „Warum hast Du Ribery ein Regal geschenkt?

Hoeneß: „Da kann er seinen Fehler einräumen!“

November: Paris Saint-Germain verpflichtet für 222 Millionen Euro die Balljungen von Hoffenheim, um das Spiel schneller zu machen.

Dezember: Kevin-Prince Boateng sieht im Trikot aus wie ein Michelin-Männchen. Das liegt an den 75 T-Shirts, die er mittlerweile drunter hat, um Grüße zu senden.

Januar: In der Winterpause schlägt der Videobeweis zu. Weil im Eröffnungsspiel Bayern – Leverkusen der Anstoß falsch ausgeführt wurde, muss die ganze Hinrunde an der PlayStation wiederholt werden.

Februar: Ousmane Dembélé bestreikt das Training in Barcelona, um einen Wechsel zu erzwingen. Er hat noch keine Ahnung wohin, will aber vorsichtshalber nicht aus der Übung kommen.

März: Bibiana Steinhaus hat einen Boom ausgelöst. Auch Bundeskanzlerin Sarah Wagenknecht will jetzt lieber Schiedsrichterin werden.

April: Jogi Löw sorgt für eine Überraschung bei seinem Aufgebot für die WM 2018 in Russland. Er ersetzt Nivea und beruft dafür Dove.

Mai: Der HSV belegt wieder einen Relegationsplatz… zur Champions League (PS: Größte Pointe immer zum Schluss).

 

Ein großer Ein-Schnitt in der Saison!

Bundesligasaison 1987/88:

Ich lese meinen Jahres-KICKER.

 

Bundesligasaison 2017/18:

Ich bastele an meinem Jahres-KICKER: AAAHHHHHH… An meiner Nase klebt Kleber, die Schere schnitt in meinen Finger, ein Lineal liegt leider längst unauffindbar unter unzähligen Blättern Bastelpapier am bunt bestückten Boden. Es ist nicht Wirbelsturm „Harvey“ durch mein Zimmer gerauscht, sondern die Transferperiode.

Wo ist der Kopf Lasogga? Der lag doch eben noch unter der Frisur von Sanches! Ich finde Pierre-Michelle schließlich neben Dembélé, bei dem ich schon vor Wochen die Schnittstellen aufgemalt hatte, bis ich endlich die Bestätigung erhielt ihn aus dem BVB Mannschaftsfoto herausfriemeln zu dürfen. Dort hatte der nebenberufliche Streik-Berater von Verdi ohnehin ein Gesicht gemacht wie Boris Becker bei der Durchsicht des Kontoauszugs. Zu vermuten ist eine spätere Karriere als Baseball-Pitcher, weil Dembélé gehört hat, dass man da für einen „Strike“ sogar Applaus bekommt.

Jetzt stehe ich vor einer künstlerischen Herausforderung. Ich weiß jetzt wie sich ein Leonardo da Vinci gefühlt haben muss. Mona Lisa leicht lächelnd, oder nicht? Die Haare offen, oder nicht? So halte ich jetzt die Köpfe von Yarmolenko, Toljan und Sancho in meinen klebrigen Händen und muss entscheiden, ob der mitleidigen Trotz ausstrahlende Unterkörper von Dembélé nun für wessen Haupt die neue Hauptniederlassung sein soll.

Rund 600 Millionen Euro haben die 18 Bundesligisten in die Transferperiode gesteckt, was Zugänge betrifft. Bundesliga-Rekord! Zusammen mit etwa 500 Millionen Euro für verkaufte Spieler kommt unsere Eliteliga auf gut eine Milliarde Euro Umsatz in diesem Sommer.

Aber wer bezahlt mir als Fan jetzt die Renovierung meines Zimmers?

DIESE WOCHE!

Jetzt ist es also passiert. Diese Woche. Zum ersten Mal seit 2005 ist kein deutsches Team mehr im Halbfinale der Champions League. Da kann es nur eine Antwort geben: Alles muss sich ändern! Sofort!

Wir brauchen jetzt sofort Investoren! Schluss mit dieser seltsamen 50+1-Regelung, die unsere Clubs als darbende Bettelmönche Europas erscheinen lässt. Jeder Investor von Amerika bis China der noch eine Handvoll Dollar übrig hat, sollte sich einen Club kaufen dürfen.

Wir brauchen dazu noch mehr Geld! Es werden die TV-Sender gebeten freiwillig noch ein paar Milliarden Euro in Aussicht zu stellen, damit die Vereine jetzt schon für selbst zweitklassige Kicker Millionenpakete schnüren können, um sie von überall her an zu locken.

Wir brauchen höhere Eintrittspreise! Denn wir brauchen noch, noch, noch mehr Geld! Schließlich wollen die Topstars der Liga ihr Dasein nicht in Armut fristen und stattdessen alle sieben Tage einen Wochenscheck von mindestens 100.000 Euro entgegennehmen.

Und! Wir brauchen warmes Bier mit weniger Schaum und Kohlensäure! Damit sich die Fans mehr auf die Anfeuerung konzentrieren können und nicht schon in Gedanken beim nächsten Pub-Besuch sind.

Kurzum, wir brauchen mehr von der supergeilen Premier League! Vorbild England! Damit wir auch endlich in die Höhen der europäischen Spitze kommen, um… Moment…, äh…. die sind ja auch nicht im Halbfinale der Champions League. Seltsam…

Lehre aus leeren Länderspielen?

Bürgerkriegsähnliche Zustände vor den Vorverkaufsstellen. Mit Fäusten prügeln sich Fußball-Fans um die letzten Eintrittskarten. Jauchzend und glücksstrahlend verlassen Menschen die Szenerie, die gerade noch – in einem tragbaren Tresor – eine Eintrittskarte bekommen haben: Für das Spiel der Nationalmannschaft am 10.6.gegen San Marino. IRONIE AUS.

Was ist los mit dem Weltmeisterpublikum? Nur zwei der jüngsten acht Heimspiele waren ausverkauft. Noch präsent sind die leeren Ränge beim Abschiedsspiel von Lukas Podolski in Dortmund – auch beim Tschüss von Bastian Schweinsteiger in Mönchengladbach wurden tausende leere Sitzschalen mit riesigen Bastian-Banner und Fan-Fahnen überdeckt.

Wir schalten in die geheime Fan-Findungs-Kommission im abhörsicheren Keller unter der Otto-Fleck-Schneise. Gerade hat sich Joachim L. einen Badischen Weißwein „Nivea-Hang Südlage“ eingeschenkt, um sich die erste Halbzeit gegen Aserbaidschan schön zu trinken, als Oliver B. das Wort ergreift: „Das Problem am Zuschauerschwund beim Länderspielen, ist das Länderspiel. Das ist im Prinzip so wie der Trick beim Kochen: Da kann man das Tränen der Augen bei Zwiebelschneiden vermeiden, wenn man statt Zwiebeln Oliven nimmt.“

„Des isch ein högscht interessanter Ansatz“, erwidert Joachim L.. „Richtig!“, schaltet sich Manuel N. ein, „wenn wir bei Bayern München trainieren sind schon mehr Plätze besetzt als bei einem Länderspiel.“. „Fantastisch!“, ruft Kommissions-Chef Reinhard G., „ich hab’s!“ Zwei Wochen später. Mit Fäusten prügeln sich Fußball-Fans vor den Vorverkaufsstellen. Zu jedem Ticket für Deutschland gegen San Marino gibt es kostenlos eine DVD vom Bayern-Training und ein Glas Oliven.

 

 

Schweiniabschied