Archiv der Kategorie: Kolumne

Mehr Fußball im RTL-Dschungel!

Als ob es auf der Welt nicht schon genug Probleme gäbe, sinken nun auch noch die Quoten beim RTL-Dschungel. Dieses Mal haben die Macher aber auch einen Fehler gemacht: Zu wenig Fußball im Camp! Damit das im nächsten Jahr nicht wieder passiert, gibt es bereits die Teilnehmer-Liste und sogar schon das Drehbuch.

 

AUSSEN – TAG

In einem Dschungel, irgendwo zwischen Sidney und Castrop-Rauxel. Die Kamera fährt langsam auf eine Gruppe Menschen am Lagerfeuer zu.

Basler (wütend)

So ne Scheisse. Seit einer Woche nur Bohnen und Reis.

Tuchel

Geil, ne? Voll vegan hier! Love it! Martin, du bist Teamchef. Teil mal das Essen aus!

Kind

Ich will 50% + 1. Den Rest könnt ihr haben.

Basler

Wo issn eischendlisch de Beckenbauer?

Bei einer Hängematte sieht man plötzlich den Kopf einer Blondine hochschnellen. Um den Hals hat sie eine Trillerpfeife hängen.

Steinhaus

Der steht ganz da vorne schon seit einiger Zeit im Abseits.

Kamera schwenkt in die von Bibiana Steinhaus angezeigte Richtung. Dort steht Franz Beckenbauer mit trotzig verschränkten Armen.

Beckenbauer

Jo gut äh. Wenn RTL jetzt nicht sofort die versprochenen 6,7 Millionen Antrittsprämie überweist, gehe ich sofort nach Kitzbühel.

Plötzlich raschelt es. Die Gruppe dreht sich zum Weg um.

Steinhaus (ruft erfreut)

Fraaaaanck! Zurück von der Dschungel-Prüfung!

(jetzt sehr streng)

Bitte etwas schneller gehen. Sonst lass ich das alles nachspielen!

Basler

Was hassdn mache müssen? Bier ohne Alkohol trinken? Konditionstraining mit Magath? Eine ganze Mark Forster CD durchhören?

Ribery (mit einer Mischung aus traurig und entrüstet)

Viel schlimmör. Isch abe nüll Sterne. Isch sollte ein Kobe-Filet essen…

(schreit)

Aber ohne Goldbezug!

Tuchel

Oh. Das bedeutet: Nix zu Essen heute Abend außer Bohnen und Reis? Nur Bohnen und Reis? Juhhuuu!

 

Spoiler-Alarm 2019!

Schade! Die Spannung ist schon raus aus der Bundesliga-Rückrunde. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat für die SportBILD alles verraten.  Bayern nur Zweiter, Mainz auf Platz 12 und so weiter…

Jetzt ist es eh‘ egal: Dann kann man ja auch den Rest des Sportjahres spoilern:

30. Januar
Der KICKER findet heraus: Während die Bayern-Spieler im Trainingslager in Doha Fußball geübt haben, haben die Funktionäre Pressekonferenzen geübt.
21. Februar
Das Euro League Heimspiel der Eintracht gegen Donezk beginnt mit einer Stunde Verspätung, weil sich Tierschützer von PETA an die Torpfosten gekettet hatten. Erst dann konnten sie überzeugt werden, dass bei Frankfurt nicht wirklich Büffel spielen.
1. April
Bei einer UEFA-Sitzung wird überlegt, nach der schon beschlossenen Euro League 2 auch noch die Euro League 3 und Euro League 4 ab 2024 einzuführen, damit wirklich fast jeder international spielen kann. Qualifiziert sind alle Teams, die gegen Evelyn Burdecki im Scrabble gewinnen.
18. Mai
Mit 30 Punkten Vorsprung wird Borussia Dortmund Deutscher Fußballmeister. Dank Berater Matthias Sammer! Der übernimmt daraufhin weitere Beratertätigkeiten.
20. Mai
Erst seit zwei Tagen arbeitet Sammer bei seinen neuen Berater-Jobs und schon ist die Welt nicht mehr so, wie sie war: Klimawandel gestoppt, Kriege beendet, Ribery isst Steaks unvergoldet.
1. Juni
Champions League Final-Revanche-Kampf zwischen Liverpool und Madrid. Die Spanier bekommen kurz vor dem Spiel eine einstweilige Verfügung zugestellt: Sergio Ramos muss eine Fußfessel tragen und darf sich Mo Salah nur bis auf 5 Meter nähern.
16. August
Vor dem Bundesliga-Eröffnungsspiel wird endlich die neue Handregel-Vereinfachung verkündet: Bei jedem Profispiel wird künftig ein FBI-Agent mit Lügendetektor sitzen, der beim Spieler ermittelt, ob es sich um absichtliches Handspiel handelt.
1. Dezember
Beim letzten Rennen der Formel 1 Saison in Abu Dhabi wird es endlich wieder spannend zwischen Vettel und Hamilton. Beide starten mit der gleichen Punktzahl. Am Ende allerdings siegt Lewis Hamilton klar – Sebastian Vettel kommt als Letzter ins Ziel. Vielleicht hätte er nicht seinen Berater Sammer im Wohnwagen-Anhänger hinterherziehen sollen.

PK-Gold

Es gibt sie! Unter Millionen von öden Pressekonferenzen gibt es immer eine, die glänzt wie ein einzelner Diamant unter wertlosem Gestein. Eine Pressekonferenz im Oktober gehört zu den besonderen Kleinoden unter den PK-Juwelen. Jeder weiß, welche gemeint ist. Man muss nur sagen, „hast Du DIE Pressekonferenz gesehen?“ Sie steht in einer Reihe mit Glanzpunkten der Befragungs- und Verkündungshistorie, bei denen schon mal Boxer sich prügeln oder eine Mauer aus Versehen geöffnet wird.

Für alle, die lieber eine öde Pressekonferenz unfallfrei hinter sich bringen wollen:

Die 10 Gebote für eine Pressekonferenz ohne Wirbel.

  1. Sag nicht, dass Du Gott bist, es sei denn Du heißt Zlatan
  2. Beantworte nicht Deine eigenen Fragen
  3. Sprich vor der PK mit einem Medienberater, nicht danach
  4. Sag nie, dass etwas „sofort, unverzüglich“ in Kraft tritt
  5. Halte Deine PK lieber auf Deutsch, dann bist Du ein little bit lucky
  6. Du sollst nicht das Grundgesetz zitieren
  7. Lieber eine Flasche leer trinken, als sie für eine Metapher gebrauchen
  8. Vermeide das Ankündigen einer Haarprobe
  9. Leg Dich mit dem Bretzenheimer Tagblatt an, nicht mit der BILD
  10. Schau auf Deinen Pass. Wenn „Uli Hoeneß“ draufsteht: Keine PK geben

Messi nach Deutschland?

Schnappatmung bei allen schlechten Profimannschaften: Die Chance Lionel Messi zu bekommen ist nah! Eine Meldung der mit dem FC Barcelona gut vernetzten „Mundo Deportivo“ spricht von einer Ausstiegsklausel im eigentlich mit 700 Millionen Euro Ablöse als Tschüss-Gebühr versehenen Kontrakt des fünfmaligen Weltfußballers, der bis Juni 2021 gilt. Diese Ausstiegsklausel… Moment, erstmal müssen wir uns für dieses deutsche Wort entschuldigen. „Ausstiegsklausel“ – das klingt wie ein niederbayerischer Verkehrspolizist mit zu viel Glühwein intus, der Santa Claus auffordert aus dem Rentierschlitten zu kommen: „Moch mir amol den Austiegs-Klausl!“. Bei den Spaniern hört sich das eher an wie das liebliche Summen eines Dortmunders, wenn er an Paco Alcàcer denkt: „Clàusula especial de salida“. Aber zurück zu Lionel „La Pulga“ Messi, also dem „Floh“ – um den es gerade einen großen Floh-Zirkus gibt: Diese Vertragsidee soll ihm nämlich die Möglichkeit geben, ablösefrei zu einem Club zu wechseln, der regelmäßig Schrott zusammenspielt – was sich auch im Spanischen viel eleganter liest: Eine Mannschaft, die „no es de la elite.“

Falls Ihr Verein sich also zur „Nicht-Elite“ des europäischen Fußballs zählt, so weisen Sie Sportdirektor und Trainer auf die Notwendigkeit hin, jeglichen Elite-Fußball bis 2020 weiterhin zu unterlassen. Sich nähernde internationale Startplätze in der Tabelle sind als bedrohliche Warnzeichen zur Kenntnis zu nehmen. Sollten unvorhergesehene Siegesserien eintreten, ist umgehend die Boulevard-Presse über (notfalls erfundene) interne Querelen in Kenntnis zu setzen. Um Messis Jahresgehalt von rund 40 Millionen Euro kann man sich dann später immer noch mit Mäzenen und Milliardären auf Mallorca unterhalten.

Außerdem ist jetzt noch genug Zeit, um an Elite-Profis zu sparen. Denn es gilt auch an diesem Bundesligaspieltag die Devise: Jede Niederlage ist ein kleiner Hüpfer hin zum Floh.