Archiv der Kategorie: Kolumne

Wann hat das HAND-Spiel Hand und Fuß?

Nach dem ersten Beweisfoto eines Schwarzen Lochs gibt es im Jahre 2019 n.Chr. nur noch drei ungelöste Fragen der Menschheit:

Warum sind die Dinosaurier ausgestorben? Wer baute Stonehenge? Und: Wann pfeift man Handelfmeter?

Immer wieder bilden sich Verschwörungstheorien. Nicht wegen den Dinosauriern oder Stonehenge natürlich (völlig wurscht), sondern wegen des Handspiels. So sollen angeblich die Regelhüter der FIFA in einem unterirdischen Labor in der Schweiz Dutzende entführte Nobelpreisträger, FBI-Agenten und Wünschelrutengänger aus aller Welt nach einem Geheimrezept für den korrekten Elfmeterpfiff forschen lassen. Auch die nationalen Verbände versuchen alles, um der Lösung den entscheidenden Schritt näher zu kommen. In Spanien laufen Versuche, ob es hilft, zwischen Handspiel und der endgültigen Elfmeter-Entscheidung erst einmal eine Siesta zu halten. In der Türkei erfolgt in der Testphase die Entscheidung, wie bei Oberbürgermeister-Wahlen, erst nach Rücksprache mit dem Staatschef. In England wurde die Suche nach dem perfekten Handelfmeter-Pfiff abgebrochen: „Ist uns doch völlig egal – solange in allen Finals nur unsere Mannschaften sind.“

In Deutschland ereignete sich zuletzt die wohl pfiffigste Suche nach dem bestmöglichen Pfiff. Durch eine geheime Kommandosache zwischen Ball- und Bildungsministerium wurde eine entsprechende Aufgabe in das Mathematik-Abitur eingeschleust:

„Berechnen Sie den Handelfmeter in der Bundesliga mittels Ballgeschwindigkeit, Winkel der Arme, Körperrotation und Ausmaß der Funkverbindung zum Kölner Keller unter Berücksichtigung der durchschnittlichen Tagesform des Schiedsrichters und der Anzahl der Zeitlupen, geteilt durch die Aufregung der Spieler und Trainer zum Adrenalin im Quadrat. Addiere zum Zwischenergebnis Bayern-Bonus sowie Dortmund-Dussel und subtrahiere das generelle Pech ab Tabellenplatz 15.“

Das richtige Ergebnis bei der Mathe-Aufgabe war übrigens 0. Null Ahnung.

In die TOP 10?

„Wir wollen noch Zehnter werden“, gibt 05-Trainer Sandro Schwarz bis zum Saisonende die Marschrichtung an. Zum 50. Geburtstag der ZDF-Hitparade könnte also das Motto, angelehnt an den Begriff aus der Musik-Branche, lauten: Auf in die Top 10! Mit diesem letzten Etappenziel soll der Saisonausklang zum Hit werden – deshalb  muss der FSV gerade in den Heimspielen den Ton angeben.

Auch nach der schmerzenden, fast schon legendären, Slapstick-Niederlage in Hannover steht das Ziel, unter die besten zehn Mannschaften der Saison zu kommen. Dabei könnte ein Spruch helfen: Die Spieler werden das Kind schon schaukeln! Schließlich steht jetzt ein frischgebackener „Kinderschaukler“ wieder zur Verfügung. Mittelfeldspieler Danny Latza und seine Jaqueline sind gerade Eltern von Alexander geworden. Außerdem hat „Wieder-Stammspieler“ Giulio Donati angekündigt im Juni zum ersten Mal Vaterfreunden empfinden zu dürfen. Vor diesen aktuellen und zukünftigen Glücksmomenten wirkt der Unglücksmoment von Hannover wie ein belangloser Blechschaden. Allerdings einer, der wegen der spielerischen Überlegenheit (23:7 Torschüsse) und dem „Gurkentor“ (Alexander Hack) wurmt, wie Vorstand Rouven Schröder in Niedersachsen einräumte: „Das ärgert uns unglaublich, hat aber mit dem Klassenerhalt letzte Woche nichts zu tun. Wir hatten uns so viel vorgenommen, waren klar Herr im Haus.“ Jetzt sind die 05er gegen Leipzig wieder im wahrsten Sinne „Herr im Haus“ – als Heimteam. Und zuhause gelangen zuletzt in vier Spielen drei Siege. Das passende Umfeld also für die Spieler, um auch das zweite Ziel (neben Platz 10) zu erreichen, das Sandro Schwarz für die verbleibenden Partien ausgegeben hat: „Alle sind in einer Konkurrenzsituation, in der sie sich zeigen können.“ Soll heißen: Jetzt werden die letzten Eindrücke gesammelt. Wer bietet sich an für Vertragsverlängerungen? Oder für neue Aufgaben? Oder für die Stammplätze? Zumindest erste Antworten hat die Mainzer Führungsriege bei den 96ern bekommen – oder wie Sandor Schwarz es ausdrückt: „Die gute Nachricht: Nachdem wir in der letzten Woche den Klassenerhalt perfekt gemacht haben, gab es diese Woche keinen Spannungsabfall.“

Für reines Schaulaufen sind sich die Spieler auch selbst zu schade, das haben auch die Leistungsdaten zum kuriosen Negativerlebnis in Hannover gezeigt. Und das zeigt auch die Verärgerung. Beispiel Schlussmann Florian Müller: „Das Gegentor war mein Fehler. Es gibt nicht viel zu überlegen: Dieses Spiel müssen wir gewinnen. Stattdessen: Du schießt gefühlt 30-mal aufs Tor, fährst fünf Stunden nach Hause und der Frust sitzt tief.“ Nach der Busfahrt und der Traingswoche dürften der Frust ab- und die Vorfreunde aufgebaut sein. Schließlich geht es gegen einen der aktuell am attraktivsten und erfolgreichsten spielenden Gegner der Bundesliga. Zudem gegen einen Champions League Starter 2019/20: RB Leipzig. Champions League Glanz also in der OPEL-Arena, wenn RasenBallsport Rasen-Schach spielen, aber die FSV-Abwehr genau das verhindern will. Alexander Hack jedenfalls hat die jüngste Niederlage abgehakt und schaut nach vorne: „Platz 10 bleibt weiter unser Ziel – wir wissen, was wir drauf haben!“ Für diesen Platz 10 müssen allerdings in den nächsten Wochen neben RB Leipzig noch mehr „internationale Probleme“ gelöst werden. Denn Eintracht Frankfurt (auswärts) und die TSG Hoffenheim (letztes Heimspiel) schielen ebenfalls mit dem Platz 4 in der Tabelle auf die Champions League Hymne in der nächsten Spielzeit. Das wäre dann für die Mainzer Gegner der Hit, den sie gerne hören möchten.

Jogis Ruck-Rede

Von diesem Spiel werden wir noch unseren Enkeln erzählen: Deutschland siegt in den Niederlanden 3:2! Vom Jahrhundertsieg des Außenseiters beim haushohen Favoriten sind jetzt Aufzeichnungen der entscheidenden Schlachtrede des Fußball-Feldmarschalls Joachim von Freiburg-Ottofleckschneise aufgetaucht:

Jogi: „So Leude. Einzigschde taggdische Anweisung – und da voddere i högschde Disziplin: Wenn der Koemann mit jemand des Triggo tauschen will, gebt ihr ihm lieber eine Rolle Toilettenpapier in die Hand.“

ter Stegen: „Trainer, bekommen wir jetzt endlich die Aufstellung?“

Jogi: „Ach, Marc-André, gut dass du mi erinnerscht. Hier – des is ein handgeschdiggtes Sitzkissen noch von meiner Mutter. Damit hascht bequem auf der Bank bis 2022.“

Trapp: „Oh, toll, so eins will ich auch!“

Jogi: „Und wer bist du jetzt no gleich? Egal, jetzt wollen wir, i saggemal, uns erinnern an 3 wahre Könige, die uns lange Zeit erfreut haben, aber an die ich nicht mehr glaube.“

Werner: „Caspar, Melchior und Balthasar?“

Jogi: „Tobi, du bischt raus – der Leon darf dafür auf rechts spielen!

Kroos: „Puh, nach dem Aus von Müller, Boateng und Hummels hab ich sicherheitshalber sofort mein Handy ausgemacht.“

Jogi: „Bischt halt ein Schlauer, darfscht weitermachen. Apropos: Leroy, hascht dir gemerkt wascht machen musst, um im Kader zu bleiben?“

Sané: „Ja, ich weiß, die von ihnen bunt bemalte Jacke anziehen. Die ist aber echt hässlich.“

Jogi: „Ja wenn du die letscht Jahr schon angezogen häddescht…“

Sorg: „…dann wäre uns viel Ärger erspart geblieben?“

Jogi: „Nein, dann häddi mir en anderen luschdigen Grund überlegen müssen ihn auszuladen. Schließlich hadde i dem Messsud versprochen, ihn auf jeden Fall mitzunehmen, weil er mi doch sonschd zu seiner Hochzeit nit eingeladen hädde.“

Süle: „Trainer, nur nochmal nachgefragt: Die Entscheidung, ob Dreier- oder Viererkette, wie immer?“

Jogi: „Logisch!“

Ginter: „Ok, hier ist der Euro.“

Jogi: „Also, isch klar, gell? Zahl ist Viererkette… Wappen is…“