Bundesliga klassisch

Die Bundesliga-Rückrunde geht los. Und wir fragen uns natürlich alle: War Johann Wolfgang von Goethe Fußball-Fan? Oder konnte er in der Zeit reisen? Offenbar!Denn seine Zitate beziehen sich gespenstisch genau auf die aktuellen Ereignisse:

 

Der Wirbel um den Videobeweis.

„Die ich rief, die Geister, werd‘ ich nun nicht los.“ (Aus: Zauberlehrling)

 

Nach Ablösewahnsinn von Neymar, Coutinho & Co. Bundesligisten können’s nicht zahlen.

„Den lieb‘ ich, der Unmögliches begehrt.“ (Faust)

 

Schafft der 1. FC Köln doch noch das Wunder?

„Die Schwierigkeiten wachsen, je näher man dem Ziele kommt.“ (Wahlverwandtschaften)

 

Haben sich die Schiedsrichter auf beim Friedensgipfel auf Mallorca wieder vertragen?

Er aber, sag’s ihm, er kann mich im Arsche lecken!“ (Götz von Berlichingen)

 

Dauer-Klischee: Der FC Bayern München kauft sich die Besten der Konkurrenz.

„Denn von oben kommt Verführung, Wenn‘s den Göttern so beliebt.“ (Paria Legende)

 

Warum schielt der HSV immer wieder auf die Geldbörse von Mäzen Kühne?

„Freiwillige Abhängigkeit ist der schönste Zustand, und wie wäre der möglich ohne Liebe!“ (Wahlverwandtschaften)

 

Nagelsmann und Tedesco im Kommen, Heynckes geht.

„Ich hör es gern, wenn auch die Jugend plappert; Das Neue klingt, das Alte klappert.“ (Zahme Xenien)

 

Wird irgendwann Bayern München nicht Deutscher Meister?

„Hoffnung gießt in Sturmnacht Morgenröte!“ (Proserpina)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.